Video Learning – Lernen am Puls der Zeit

Video Learning – Lernen am Puls der Zeit - papagei.com Magazin

Spannende Lernclips, die sich jederzeit und an jedem Ort abrufen lassen: Video Learning revolutioniert die Wissensvermittlung. 

Wer heute spezielle Themen beispielsweise aus Wirtschaft und Technologie googelt, landet schnell bei YouTube oder einem anderen Videoportal. Dort warten keine ausufernden spröden Texte, die durchgearbeitet werden wollen, sondern ein Clip erklärt, was Sache ist. Die Zeit drängt? Kein Problem, dass Video lässt sich auch unterwegs auf dem Smartphone zu Ende ansehen. Willkommen in der Gegenwart – willkommen im Zeitalter von Video Learning.

Vorbild YouTube: Video Learning boomt


Komplexe Sachverhalte, deren Erklärung den massiven Einsatz von Text und Grafik erfordern würde, lassen sich gesprochen und visualisiert viel leichter vermitteln. Wer zum Beispiel wissen will, wie man fachgerecht einen Fisch zerlegt oder einen Stoßdämpfer wechselt, schaut sich entsprechende Vorführvideos bei YouTube & Co. an. Solche jederzeit und von überall aus per Computer, Smartphone und Tablet verfügbaren Informationen sparen Zeit und Geld. Mussten früher zur Erlangung von Wissen noch Kurse bei Bildungseinrichtungen besucht werden, ist heute das Internet der Raum, in dem Wissensvermittlung stattfinden kann und auch immer häufiger stattfindet.

E-Learning – das Lernen per Computer und Internet – boomt. Die Umsätze der Branche stiegen 2012 um 15 Prozent, es ist die sechste Umsatzsteigerung in Folge. Während E-Learning einst für das bloße Abarbeiten von Fragen und Aufgaben stand, liegt der Fokus heute auf hochflexiblen elektronischen Lernlösungen, die zu den Lebensgewohnheiten der Lernenden passen. Bestes Beispiel ist das Video Learning, bei dem das Lernen ohne enges Zeitkorsett intuitiv und über mehrere Sinne gleichzeitig erfolgt.

Lernen heute – flexibel und mobil

Lernende können Inhalte ortsunabhängig und zeitlich flexibel abrufen – das macht Video Learning gerade für Unternehmen hoch interessant. Die Firmenmitarbeiter loggen sich eigenverantwortlich am PC, mit dem Tablet oder Smartphone in den Lernprozess ein und eignen sich Wissen an, wann sie möchten. Die Informationen sind überall zugänglich, höchste Flexibilität ist gewährleistet.

Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt: Besonders erfolgreich ist E-Learning, wenn es mit klassischen Präsenzseminaren verbunden wird – diese Lernmethode nennt sich Blended Learning. Etablierte Anbieter von E-Learning bietet daher auch die Möglichkeit zum ergänzenden Präsenzunterricht an – sei es per Telefon, in einem virtuellen Klassenraum oder als Training an einem „echten“ Ort. In der Regel können die Lernenden selbst entscheiden, ob sie gänzlich für sich allein lernen oder auch auf den Präsenzunterricht zurückgreifen möchten.

Mit den neuen E-Learning-Konzepten ist der gesellschaftliche Trend zu Individualität, Mobilität, Vernetzung und Selbstbestimmung endlich auch beim Lernen angekommen. Daraus leiten Vordenker fast wöchentlich neue Konzepte ab. Von Micro Learning in kleinen, hoch spezialisierten Lerneinheiten ist die Rede, von Rapid Learning, bei dem aktuelle Inhalte in kürzester Zeit verfügbar gemacht werden, und von modularen Lernangeboten, die sich bequem und nachhaltig konsumieren lassen.

Siegeszug der interaktiven Lernplattformen


YouTube hat den Weg bereitet, die E-Learning-Branche hat nachgezogen. Zu den Video-Learning-Pionieren gehört die 2009 von der Bill & Melinda Gates Foundation, Google und der Bank of America ins Leben gerufene Khan Academy. Das komplett kostenlos nutzbare Portal bietet rund 240 Millionen Stunden an Video-Nachhilfe quer durch die modernen Wissensgebiete. Derzeit klinken sich jeden Monat sechs Millionen Nutzer ein und holen sich Informationen in Form von Clips.

Im großen Stil Lernmaterialien für die Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen – das ist die Idee von edX. Das Lernportal der US-Eliteunis Harvard und MIT bietet beispielsweise Einführungen in die Aeronautik, Statistikkurse oder einen Überblick über die ungelösten Rätsel des Universums als kostenlose interaktive Massive Open Online Courses für jedermann an. Zwei Monate nach dem Start im Mai 2012 hatte edX bereits 370.000 aktive Nutzer.

Das deutschsprachige Onlineangebot sofatutor.com ist eine kommerzielle Nachhilfeplattform für Schüler und Studenten. Das 2008 gegründete Portal setzt auf Video Learning – etwa 10.000 Lernvideos hat es parat – und ist damit höchst erfolgreich: Der Umsatz hat sich von 2012 zu 2013 verdoppelt.

Auf Videos setzt auch das 2012 gestartete Sprachlernportal papagei.com. Das Unternehmen verwandelt Originalvideos zu zahlreichen beruflichen und privaten Themen in interaktive Video-Sprachkurse. Die Kurse lassen sich jederzeit per Computer, Tablet-PC und Smartphone absolvieren, zusätzliche Präsenztrainings ergänzen das Sprachlernangebot im Sinne des Blended Learning.

Lernen kann und soll Spaß machen


Die Trends im E-Learning zeigen: Das Lernen von heute orientiert sich an den veränderten Lebensgewohnheiten der Menschen. Gestalterisch und inszenatorisch beeinflussen Spiele und andere Apps die neue Lernwelt ungemein. Da ist nichts mehr trocken und grau, Lernen soll Spaß machen. Muss es auch, denn die Konkurrenz auf dem E-Learning-Markt ist riesig. Das Gute daran: Wahrscheinlich waren betriebliche Weiterbildung und Mathe-Nachhilfe noch nie so unterhaltsam wie heute.

 

To top